Filminfo

Das Leben der Anderen

Die Gabe zu heilen

Deutschland 2016, Laufzeit: 106 Min., FSK ohne Altersbeschränkung
Regie: Andreas Geiger
>> www.diegabezuheilen.de/

Wir zeigen diesen Film:
Sonntag23.0418:00 Uhr
Mittwoch26.0418:00 Uhr

Hippokrates hat es gesagt: „Wer heilt, hat recht.“ Der Dokumentarfilmer Andreas Geiger folgt diesem Prinzip. Ohne zu werten schaut er auf fünf Heiler, die nicht Recht haben wollen, sondern ihre Patienten gesund machen. Mit den Kräften der Natur, über die Verbindung zu Gott oder ganz schlicht mit einer elektrischen Zahnbürste. Die Dokumentation DIE GABE ZU HEILEN stellt die zwei Frauen und drei Männer aus Deutschland und der Schweiz vor. Sie berichtet von ihren ganz eigenen Ansätzen, die Krankheit wie Dämonen auszutreiben oder sie durch Handauflegen zu bändigen. Vor allem aber nutzt Geiger die Gelegenheit, die Begegnung mit den Patienten zu filmen. Da entstehen intensive Begegnungen, brechen Dämme. Da wird die Sehnsucht nach dem „wieder heil Werden“ greifbar. Der frühere Schwimmmeister Stephan Dalley berichtet von den Energiefeldern, die er spüren kann und sieht sich nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zur Schulmedizin. Robert Baldauf hat den Teufel gesehen und vertreibt Dämonen auch am Telefon. Der kauzig wirkende Schweizer Jakob »Köbi« Meile verweist darauf, dass die Natur kein Spital kenne. Die Mongolin Ojuna Altangerel ist Ärztin und nutzt zugleich schamanisches Wissen. Der Film lässt die Protagonisten ebenfalls auf kritische Stimmen zu ihrer „Scharlatanerie“ antworten. Wie Geiger seinen Kamerablick richtet, wird deutlich, wenn die Hamburgerin Birthe Krabbes versucht, eine Frau von ihrem Schwindel zu befreien. Da kommt besagte Zahnbürste zum Einsatz: „Ich glaube daran“, sagt die Patientin. Andreas Geiger beschreibt diesen Glauben. Das Urteil überlässt er den Zuschauern.