Filminfo

Weltkino

Shoplifters – Familienbande

Japan 2018, Laufzeit: 121 Min., FSK 12
Regie: Hirokazu Kore-Eda
Darsteller: Lily Franky, Jyo Kairi, Sasaki Miyu, Ando Sakura, Kiki Kilin
>> www.wildbunch-germany.de/movie/shoplifters

Wir zeigen diesen Film:
Donnerstag27.1218:00 Uhr
Freitag28.1220:30 Uhr
Samstag29.1215:30 Uhr
Samstag29.1220:30 Uhr
Sonntag30.1218:00 Uhr
Dienstag01.0120:15 Uhr
Mittwoch02.0118:00 Uhr
Donnerstag03.0120:15 Uhr
Freitag04.0118:00 Uhr
Samstag05.0118:00 Uhr
Montag07.0120:15 Uhr

Wie eine ausgesetzte Katze finden Vater Osamu Shibata (Lily Franky) und Sohn Shota (Jyo Kairi) die kleine Yuri (Miyu Sasaki). Auf dem Heimweg von einem klug choreographierten Diebeszug aus einem Supermarkt nehmen sie das verwahrloste Mädchen mit. Die Familie wäscht das Kind, gibt ihm zu essen und einen Grund zu lächeln. Yuri hat Narben auf ihrer Haut. Ist sie misshandelt worden? Deshalb beschließt der Clan mit Großmutter Hatsue (Kirin Kiki), Mutter Nobuyo (Sakura Andô) und dem Mädchen Aki (Mayu Matsuoka), die Ausgesetzte bei sich aufzunehmen. Die Familie kann sich selbst nur durch Ladendiebstahl über die Runden bringen, für Yuri aber reicht das Wenige sicher ebenfalls noch. Doch das kleine Glück kann nicht von großer Dauer sein. Und wie sich zeigt, nicht allein Yuri hat Wunden in ihrem jungen Leben davongetragen.

Der japanische Kinokönner Hirokazu Kore-eda (LIKE FATHER, LIKE SON) gewann für sein Drama SHOPLIFTERS – FAMILIENBANDE die Goldene Palme in Cannes. Die Ehre wurde ihm für einen stillen Film zuteil. Musik setzt der Regisseur sparsam ein, die Dekors spielen eine untergeordnete Rolle. Im Mittelpunkt stehen vor allem die Menschen. Ihr Zusammenspiel, das der Film bedächtig enthüllt, wirkt betörend. Doch Vorsicht: Es fasst auch ans Herz. In dem Film sagt Mutter Nobuyo über Yuri: „Ich habe sie gefunden. Weggeworfen hat sie ein anderer.“ Vater Osamua erklärt, warum er seinen Kindern das Stehlen beigebracht habe: „Ich kann nichts anderes“. Kore-eda sucht Antworten auf eine Frage, die er sich seit mehr als zehn Jahren stellt: Was genau ist eigentlich Familie? Ohne schmerzhafte Gefühle lässt sich das Thema nicht erörtern. Und theoretisch schon mal gleich gar nicht.