Filminfo

Erstaufführung

Glücklich wie Lazzaro

Italien, Frankreich, Schweiz, Deutschland 2018, Laufzeit: 126 Min., FSK 12
Regie: Alice Rohrwacher
Darsteller: Adriano Tardiolo, Luca Chikovani, Alba Rohrwacher
>> www.lazzaro-film.de

Wir zeigen diesen Film:
Donnerstag20.1220:30 Uhr
Freitag21.1221:00 Uhr
Samstag22.1221:00 Uhr
Sonntag23.1220:30 Uhr

Alice Rohrwachers märchenhaftes Drama GLÜCKLICH WIE LAZZARO hat durchaus etwas Zauberhaftes. Der Geschichte von einem einfachen, gutmütigen Jungen kommt man offenbar nicht ohne Fremdwörter bei: „Italienischer Neorealismus“ zum Beispiel oder „Mythologisch“ oder „Poetisch“ und eben immer wieder „Magisch“. Das in Cannes prämierte, selbst geschriebene Drehbuch über einen italienischen Lazarus verfilmte die Regisseurin mit einer 16mm-Kamera. Das Objektiv rückt Lazzaro (Adriano Tardiolo) ins Zentrum. Er lebt irgendwo in einer Enklave in Süditalien als Knecht. Als Ausgebeuteter durch die Ausgebeuteten. Mit stiller Selbstverständlichkeit schuftet der Junge, arbeitet sich im flirrenden Staub der Tabakernte klaglos ab. Die Gemeinschaft lebt in Abhängigkeit von der Zigarettenkönigin, der Marquesa Alfonsina de Luna (Nicoletta Braschi). Ihr blonder Sohn Tancredi (Luca Chikovani) stellt die ungerechte Ordnung in Frage. Er freundet sich mit dem guten Lazzaro an und überredet ihn seine Entführung vorzutäuschen. Die Ereignisse, die folgen, führen die Bauern aus der Leibeigenschaft. Aber nicht ins gelobte Land, sondern in die Enge der Großstadt. So viel Wunder ist dann doch nicht. Dafür ist der Bezug zu dem biblischen Lazarus, den Jesus von den Toten auferweckte, unverstellt. So viel Wunder ist dann doch.