Filminfo

filmcafé

Der Vorname

Deutschland 2018, Laufzeit: 91 Min., FSK 6
Regie: Sönke Wortmann
Darsteller: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi
>> www.constantin-film.de/kino/der-vorname

Wir zeigen diesen Film:
Samstag20.1016:00 Uhr
Samstag20.1018:30 Uhr
Samstag20.1020:30 Uhr
Sonntag21.1015:30 Uhr
Sonntag21.1018:30 Uhr
Sonntag21.1020:30 Uhr
Montag22.1018:30 Uhr
Montag22.1020:30 Uhr
Dienstag23.1018:30 Uhr
Dienstag23.1020:30 Uhr
Mittwoch24.1016:00 Uhr
Mittwoch24.1018:30 Uhr
Mittwoch24.1020:30 Uhr
Donnerstag25.1018:30 Uhr
Freitag26.1018:30 Uhr
Samstag27.1016:00 Uhr
Samstag27.1018:30 Uhr
Sonntag28.1015:30 Uhr
Sonntag28.1018:30 Uhr
Montag29.1018:30 Uhr
Dienstag30.1018:30 Uhr
Mittwoch31.1016:00 Uhr
Mittwoch31.1018:30 Uhr
Donnerstag01.1118:30 Uhr
Freitag02.1118:30 Uhr
Samstag03.1116:00 Uhr
Samstag03.1118:30 Uhr
Sonntag04.1115:30 Uhr
Sonntag04.1118:30 Uhr
Montag05.1121:00 Uhr
Dienstag06.1121:00 Uhr
Mittwoch07.1121:00 Uhr
Donnerstag08.1121:00 Uhr
Freitag09.1121:00 Uhr
Samstag10.1121:00 Uhr
Sonntag11.1118:30 Uhr
Montag12.1118:30 Uhr
Dienstag13.1118:30 Uhr
Mittwoch14.1116:00 Uhr
Mittwoch14.1118:30 Uhr

Der ebenso gesellige wie gesetzte deutsche Jungbürger trifft sich zum Abendessen in Bonn bei Stephan (Christoph Maria Herbst, im karierten Hemd mit Weste) und seiner Frau Elisabeth (Caroline Peters, in chamoisfarbener Bluse und sehr rotem Lippenstift). Der blonde René (Justus von Dohnányi) ist auch da – sieht schwul aus, ist es aber nicht sagt er. Und eben Thomas (Florian David Fitz) ist einer der Gäste. Er startet ein Quiz. Wie heißt das Kind, das seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) bald bekommt. Kleiner Tipp, der Name fängt mit A an. Nächster Hinweis: Asterix und Attila scheiden aus. Keiner kommt drauf. Wie auch? Schließlich lüftet Thomas das Geheimnis: Adolf soll der Junge heißen. Da gefriert den Freunden glatt der Rotwein in der Kehle. Aus sanftem Spott wird erbitterter Streit. Aus der Diskussion, ob ein Junge wie ein historischer Schlächter heißen darf, wird ein boshaftes Aufarbeiten von privaten Jugendsünden und anderen Fehltritten.

Der in Düsseldorf lebende Regisseur Sönke Wortmann (SOMMERFEST) übersetzte den französischen Kinohit Der Vorname (Le Prénom) aus dem Jahr 2012 fürs deutsche Kino. Das gut aufgelegte Ensemble liefert sich Redeschlachten, die mit dem Original mithalten können. Christoph Maria Herbst hat es als Sarkast einfach drauf! Iris Berben kifft launig in der Natur. Einige weitere Bezüge sind noch herzustellen: Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte schrieben die Bühnenvorlage und spielen mit den Motiven eines anderen Kinohits – GOTT DES GEMETZELS von Roman Polanski. Freilich, Wortmanns Film ist mehr als ein Remake. Ganz aktuell stellt sich die Frage: Darf man das wieder, sein Kind Adolf nennen? Seit 2006 wurde der Name nur 59 Mal in Deutschland ins Stammbuch eingetragen. Die FAZ hat das herausgefunden und verweist darauf, dass es ja auch Gustav Adolf und Adolf Knigge gab. Sönke Wortmann hat offenbar einen Nerv getroffen. Die Streithähne seiner Gesellschaftskomödie leben das intensiv aus.