Filminfo

Erstaufführung

Aus dem Nichts

Deutschland, Frankreich 2017, Laufzeit: 106 Min., FSK 12
Regie: Fatih Akın
Darsteller: Diane Kruger, Denis Moschitto, Numan Acar, Ulrich Tukur

Wir zeigen diesen Film:
Dienstag23.0121:00 Uhr
Mittwoch24.0121:00 Uhr

Süß sieht er aus, der kleine Rocco (Rafael Santana). Mit dunklem Wuschelkopf und runder Brille. Katja (Diane Kruger) bringt ihn eben schnell ins Büro ihres türkischstämmigen Mannes Nuri Sekerci (Numan Acar). Der war mal Drogenhändler, ist freilich längst ein ehrbarer Bürger im Hamburger Viertel. Als Katja abends am Büro vorbekommt, liegt es in Trümmern. Eine Nagelbombe hat Vater und Sohn getötet. Ihr Leben ist zerstört. Die Polizei fragt nach: Wegen möglicher religiöser Verwicklungen oder eines Racheaktes. Für Katja steht fest: Es waren Neonazis. Und es waren tatsächlich Neonazis. Die Staatsanwaltschaft klagt das „neubraune“ Ehepaar André (Ulrich Friederich Brandhoff) und Edda Möller (Hanna Hilsdorf) an. Ihr Verteidiger sät Zweifel. Für Katja steht irgendwann fest: Gerechtigkeit kann es vor Gericht nicht geben. Sie lässt sich das Samurai-Tattoo auf ihrem Oberkörper fertig stechen und zieht die Lederjacke an.

Regisseur Fatih Akin (GEGEN DIE WAND) lässt seine Wut raus. Nach den NSU-Morden und dem, was die Polizei unter Ermittlungsarbeit verstand. Sein Familien-Gerichts-Rache-Thriller AUS DEM NICHTS, vorgestellt beim Festival in Venedig und jüngst ausgezeichnet mit dem Golden Globe für den besten nicht englischsprachigen Film, kanalisiert die Wut fürs Kino. Kühl? Nicht wirklich. Durchdacht? In jedem Fall. Sorgsam trennt der Regisseur die drei Akte. Erst die Tragödie, dann der Prozess, schließlich die Katharsis. Akin unterscheidet zwischen der Witwe, deren Emotionen rauschhaft toben, und der Welt. Diane Kruger, zum ersten Mal in einem deutschen Film, spielt die Hauptrolle ungemein intensiv und nuanciert. Um dieses Zentrum formiert die eher sachliche Welt der Verfahrensfragen. So entsteht ein Temperaturgefälle. So erklärt sich die schlagartige Entladung. Diane Kruger erhielt in Cannes den Preis als Beste Darstellerin.